DE/Prabhupada 0260 - Durch das Diktat der Sinne begehen wir Leben für Leben sündhafte Handlungen

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0259
Nächste Seite - Video 0261 Go-next.png

Durch das Diktat der Sinne begehen wir Leben für Leben sündhafte Handlungen - Prabhupada 0260


Lecture -- Seattle, September 27, 1968

Versucht praktisch zu verstehen, wie stark die Sinne sind. Es ist nicht einfach so, dass die jungen Männer Diener der Sinne sind. Selbst 75 Jahre alt, 80 Jahre alt, oder an der Schwelle des Todes, Sie alle sind Diener der Sinne. Die Sinne sind nie zufrieden. Das ist das materielle Diktat. Also bin ich Diener. Ich bin der Diener meiner Sinne und durch den Dienst an meinen Sinnen bin weder ich zufrieden, noch sind meine Sinne zufriedengestellt, noch sind sie zufrieden mit mir. Es ist Chaos. Das ist das Problem. Das beste... Daher sagt Kṛṣṇa:

sarva-dharmān parityajya
mām ekaṁ śaraṇaṁ vraja
ahaṁ tvāṁ sarva-pāpebhyo
mokṣayiṣyāmi mā śucaḥ
(BG 18.66)

Ihr habt euren Sinnen so viele Leben gedient, Leben für Leben, 8 Millionen 400 Tausend Lebensformen. Die Vögel, sie stehen auch unter dem Diktat der Sinne und auch die Säugetiere. Die Menschen, menschliche Lebewesen, und jeder, die Halbgötter, jeder in dieser materiellen Welt, steht unter dem Diktat der Sinne, dient den Sinnen. Aber Kṛṣṇa sagt: "Ergib dich einfach Mir. Stimme einfach zu Mir zu dienen. Dann sorge ich für dich." Das ist alles. Ahaṁ tvāṁ sarva-pāpebhyo mokṣayiṣyāmi mā śucaḥ. Denn durch das Diktat der Sinne begehen wir sündhafte Handlungen, Leben für Leben.

Darum sind wir auf verschiedenen Stufen der körperlichen Erscheinung. Glaubt nicht, dass jeder auf der gleichen Stufe steht. Nein. Entsprechend seiner früheren eigenen Handlungen bekommt er einen bestimmten Körper. Diese verschiedenen Körperformen existieren wegen den unterschiedlichen Arten der Sinnenbefriedigung. Sinnenbefriedigung gibt es auch im Leben des Schweines. Warum hat er einen Schweinekörper bekommen? So sinnlich, dass es keine Unterschiede macht, wer die Mutter ist, wer Schwester ist, oder was dies ist, was das ist. Das ist praktisch, ihr werdet es sehen. Die Hunde und Schweine, sie sind so. In der menschlichen Gesellschaft gibt es auch viele die sich nicht darum kümmern wer die Mutter ist, wer die Schwester ist, oder wer wer ist. Die Sinne sind so stark. Und dies ist die Ursache all unserer Leiden, versucht das zu verstehen.

Die dreifachen Leiden, die wir erleiden, die wir versuchen zu umgehen, sind aufgrund dieses Diktates der Sinne. Darum ist Kṛṣṇa da. Kṛṣṇa ist da. Sein Name ist Madana-mohana. Wenn ihr versucht, eure Liebe für die Sinne auf Kṛṣṇa zu übertragen, dann werdet ihr das Ergebnis sehen. Sofort werdet ihr es feststellen. Sevonmukhe hi jihvādau (Brs. 1.2.234). Das ist die falsche Bemühung: "Ich will der Meister von allem sein, was ich überblicken kann, Ich bin der König über alles, was ich überblicke." - Diese Haltung sollte aufgegeben werden.

Jeder von uns ist naturgemäß ein Diener. Jetzt, in diesem Augenblick, sind wir Diener der Sinne. Jetzt sollte diese dienende Haltung auf Kṛṣṇa ausgerichtet werden. Sevonmukhe hi jihvādau svayam eva sphuraty adaḥ. Sobald ihr eure dienende Haltung auf Kṛṣṇa ausrichtet, wenn ihr aufrichtig seid, dann wird sich Kṛṣṇa offenbaren und der Austausch des Dienens zwischen Kṛṣṇa und euch wird so wunderbar sein. Entweder ihr liebt Ihn als Freund, oder Meister, oder Liebhaber, oder... Es gibt so viele Positionen. Wie auch immer, ihr könnt versuchen Ihn zu lieben und sehen, wie sehr ihr zufrieden seid. Dies ist die Bewegung für Kṛṣṇa-Bewusstsein. Bitte versucht dies zu verstehen.