DE/Prabhupada 0817 - Sich selbst einfach als Christ, Hindu oder Muslim zu bezeichnen hat keinen Wert

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0816
Nächste Seite - Video 0818 Go-next.png

Sich selbst einfach als Christ, Hindu oder Muslim zu bezeichnen hat keinen Wert
- Prabhupāda 0817


751019 - Lecture BG 04.13 - Johannesburg

Wir müssen dieses Religionssystem akzeptieren. Das ist nur menschlich. Ihr könnt jedes Religionssystem nehmen, doch ihr müsst wissen was das Ziel ist und nicht nur sagen: "Ich bin Christ," "Ich bin Hindu," Ich bin Muslim." Doch was ist der Sinn dahinter religiös zu werden? Das müsst ihr wissen. Das ist Intelligenz. Seid nicht einfach stolz und sagt: "Ich bin Christ, "Ich bin Hindu," "Ich bin Muslim." Das ist in Ordnung, ihr habt eine Bezeichnung. Doch Bhāgavata sagt, dass das Religionssystem perfekt ist. Was ist das? Sa vai puṁsāṁ paro dharmo yato bhaktir adhokṣaje (SB 1.2.6): "Diese Religion, dieses Religionssystem ist perfekt." Sa vai puṁsāṁ paro. Paro bedeutet perfekt, ohne Fehler. Was ist das? Yato bhaktir adhokṣaje: "Wenn ihr durch das Befolgen einer Religion ein Liebhaber Gottes werdet, dann ist es perfekt." Es sagt nicht, dass ihr Hindu werden sollt oder Muslim oder, dass ihr Christ oder Buddhist oder irgendetwas anderes werden sollt. Es ist sehr liberal: Es ist egal, welche Religion ihr akzeptiert. Doch ihr müsst nach dem Ergebnis sehen. Was ist das Ergebnis. Yato bhaktir adhokṣaje: Ob ihr Gott verstanden habt und ob ihr ein Liebhaber Gottes geworden seid. Dann ist eure Religion perfekt. Euch selbst einfach nur als Christ, Hindu oder Muslim zu bezeichnen hat keinen Wert. Auch das wird im Śrīmad-Bhāgavatam erklärt.

dharmaḥ svanuṣṭhitaḥ puṁsāṁ
viṣvaksena-kathāsu yaḥ
notpādayed ratiṁ yadi
śrama eva hi kevalam
(SB 1.2.8)

Dharmaḥ svanuṣṭhitaḥ, es ist egal, welche Religion ihr praktiziert. Und ihr könnt sie sehr schön befolgen. Ihr könnt all den Regeln und Regulationen der Religion folgen. Dharmaḥ svanuṣṭhitaḥ puṁsām: "Wenn ihr die religiösen Prinzipien vorsichtig befolgt," viṣvaksena-kathāsu yaḥ, "aber nicht mehr und mehr über Gott lernt..." Viṣvaksena kathā... Viṣvaksena bedeutet Gott. Kathāsu yaḥ, notpādayed ratiṁ yadi: "Wenn ihr nicht dazu angezogen werdet mehr und mehr über Gott zu hören, dann ist es," śrama eva hi kevalam, "lediglich Zeitverschwendung." Lediglich Zeitverschwendung. Denn Religion bedeutet dharmaṁ tu sākṣād bhagavat-praṇītam (SB 6.3.19). Religion bedeutet von Gott gegebene Anweisungen, welche ihr befolgt. Das ist die einfache Definition von Religion. Oder rituelle Zeremonien und Formeln. In die Kirche oder den Tempel gehen, das sind Details. Doch echtes Dharma bedeutet die Essenz von Dharma. Religion bedeutet Gottes Anordnungen zu befolgen. Da ist alles. Das ist Religion. Dharmaṁ tu sākṣād bhagavat-praṇītam.

Ihr könnt Religion nicht erzeugen. Und wenn ihr wahre Religion befolgt, dann seid ihr wirklich religiös. Gottes Anordnungen sind die wahre Religion. Das ist... Jeder folgt religiösen Prinzipien um Gott zu verstehen. Und in unserem vedischen System ist Gott zu verstehen das einzige Ziel des Lebens. Athāto brahma jijñāsā. In der menschlichen Form des Leben haben wir keine anderen Angelegenheiten. Keine anderen. Wir tun auch andere Dinge, welche Katzen und Hunde ebenfalls tun. Das ist automatisch. Es ist nicht so, dass die anderen Tiere verhungern. Sie essen und wir essen. Doch die anderen Tiere sind unter den Menschen. Sie haben keine Geschäfte zu tätigen und müssen nicht von Land zu Land ziehen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist ihr Vorteil. Und unser Nachteil ist, dass wir versuchen besseres Essen zu finden, überall auf der Welt herum rotieren und es trotzdem nicht bekommen. Also ist ihr Vorteil besser. Die kleinen Vögel stehen früh am Morgen auf, zwitschern und gehen weg, weil sie sich sicher sind: "Unsere Nahrung ist bereit, egal wohin wir gehen." Und das ist ein Fakt. Sie gehen zu irgendeinem Baum. Was wird er Vogel essen? Vier, fünf kleine Früchte. Doch da sind unzählige Früchte auf einem Baum und da sind unzählige Bäume. Egal welches Tier ihr nehmt, selbst der Elefant. In Afrika gibt es so viele Elefanten, Millionen von Elefanten. Sie essen vierzig Kg auf einmal. Wer versorgt sie damit? Sie haben keine Arbeit und tätigen keine Geschäfte. Wie essen sie dann? Hmm?