DE/Prabhupada 0100 - Wir stehen in einer ewigen Beziehung zu Krishna

From Vanipedia
Jump to: navigation, search
Go-previous.png Vorherige Seite - Video 0099
Nächste Seite - Video 0101 Go-next.png

Wir stehen in einer ewigen Beziehung zu Kṛṣṇa - Prabhupāda 0100


Lecture on SB 6.1.8 -- New York, July 22, 1971

So, wir haben eine ewige Beziehung zu Kṛṣṇa. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist sie einfach vergessen, unterdrückt. Daher denken wir, dass wir keine Beziehung zu Kṛṣṇa haben. Aber das ist nicht so. Weil wir Teile Kṛṣṇas sind ist die Beziehung ewig. Wir haben sie einfach wieder zu beleben. Das ist Kṛṣṇa-Bewusstsein.

Kṛṣṇa-Bewusstsein bedeutet... Wir sind jetzt in einem anderen Bewusstsein. Ich denke, dass ich Inder bin. Jemand denkt: "Ich bin Amerikaner." Jemand denkt: "Ich bin dies, ich bin das." Aber tatsächlich sollten wir denken "Ich bin Kṛṣṇas." Das ist Kṛṣṇa-Bewusstsein. "Ich bin Kṛṣṇas." Und in einer Kṛṣṇa-bewussten Beziehung, weil Kṛṣṇa für jeden ist, bin ich auch für jeden. Versucht einfach zu verstehen.

In Indien ist das System, wenn ein Mädchen mit einem Jungen verheiratet ist, so, auch in eurem Land, überall das gleiche System... Genau wie der Neffe des Jungen das Mädchen "Tante" ruft. Nun, wie wird sie Tante? Wegen der Beziehung zu ihrem Ehemann. Vor der Ehe war sie nicht Tante, aber sobald sie mit ihrem Mann verwandt ist, wird der Neffe des Mannes ihr Neffe. Versucht einfach, das Beispiel zu verstehen. Ebenso, wenn wir unsere Beziehung, oder unsere ursprüngliche Beziehung, mit Kṛṣṇa wieder herstellen, und Kṛṣṇa für jeden da ist, darum bin ich auch für jeden da. Das ist echte universelle Liebe. Eine künstliche, sogenannte, universelle Liebe kann nicht aufgebaut werden, wenn man nicht seine Beziehung zum zentralen Punkt aufgebaut hat. Genau wie ihr Amerikaner seid. Warum? Weil ihr in diesem Land geboren seid. Also ein anderer Amerikaner ist ein Mitglied eures Landes, aber wenn ihr etwas anderes werdet, dann habet ihr keine Beziehung zu einem anderen Amerikaner.

Also müssen wir unsere Beziehung zu Kṛṣṇa wieder herstellen. Dann wird die Frage der universellen Brüderlichkeit, Gerechtigkeit, Frieden, Wohlstand auftauchen. Ansonsten gibt es keine Möglichkeit. Der zentrale Punkt fehlt. Wie kann es Gerechtigkeit und Frieden geben? Es ist nicht möglich.

Deshalb wird in der Bhagavad-gītā die Friedens-Formel gegeben. Die Friedens-Formel ist, dass man verstehen sollte, dass Kṛṣṇa der einzige Genießer ist. Genau wie in diesem Tempel, unser Mittelpunkt ist Kṛṣṇa. Wenn wir kochen ist es für Kṛṣṇa, nicht, dass wir für unsere Zwecke kochen. Letztendlich, obwohl wir das prasādam essen werden, aber wenn wir kochen, denken wir nicht daran, dass wir für uns selbst kochen. wir kochen für Kṛṣṇa.

Wenn ihr nach draußen geht, um etwas Geld zu sammeln, es ist nicht so, dass die Personen, die in der kīrtana-Gruppe sind, ein persönliches Interesse haben. Nein, sie sammeln, oder sie verteilen die Literatur um Kṛṣṇas willen, um die Menschen Kṛṣṇa-bewusst zu machen. Und was auch immer gesammelt wird, dass wird für Kṛṣṇa ausgegeben. Also auf diese Weise, wenn wir dieses System des Lebens praktizieren, alles für Kṛṣṇa, das ist Kṛṣṇa-Bewusstsein.

Die gleiche Sache, was wir tun, das müssen wir tun. Wir müssen einfach das Bewusstsein verändern, "Ich tu das für Kṛṣṇa, nicht für mich persönlich." Auf diese Weise, wenn wir Kṛṣṇa-Bewusstsein entwickeln, dann sind wir zu unserem ursprünglichen Bewusstsein gekommen. Dann werden wir glücklich. Wenn wir nicht zum ursprünglichen Bewusstsein kommen, dann sind wir in gewissem Maße verrückt. Jeder, der nicht im Kṛṣṇa-Bewusstsein ist, er muss als verrückt angesehen werden. Denn er spricht auf einer Ebene, die zeitweilig, vorübergehend ist. Es wird vorüber sein. Aber wir als Lebewesen, wir sind ewig. So, zeitweiliges Geschäft ist nicht unser Geschäft. Unser Geschäft sollte ewig sein, weil wir ewig sind. Und dieses ewige Geschäft ist, wie man Kṛṣṇa dient.

Genau wie dieser Finger Bestandteil meines Körpers ist, aber die ewige Aufgabe des Fingers ist es, wie man diesem Körper dient, das ist alles. Hier hat er keine andere Aufgabe. Und das ist der gesunde Zustand des Fingers. Wenn er nicht dem ganzen Körper dient, das ist ein krankhafter Zustand.

Ebenso: Kṛṣṇa ist ewig, wir sind ewig. Nityo nityānāṁ cetanaś cetanānām (Kaṭha Upaniṣad 2.2.13). Das sind die vedischen Anweisungen. Der Höchste Ewige ist Śrī Kṛṣṇa und wir sind auch ewig. Wir sind nicht am höchsten, wir sind untergeordnet. Nityo nityānāṁ cetanaś cetanānām. Er ist der höchste Lebewesen und wir sind untergeordnete Lebewesen. Eko bahūnāṁ yo vidadhāti kāmān. Dieses eine Lebewesen, dieser eine Ewige, Er liefert alle Notwendigkeiten des Lebens für die Vielzahl der Ewigen. Eko bahūnām, unbegrenzte Anzahl von Lebewesen. Man kann sie nicht zählen. Bahūnām. Dies ist unsere Beziehung. So, als ein Teil müssen wir Kṛṣṇa dienen, und wir sind untergeordnet. Er liefert unsere lebensnotwendigen Güter. Er ist der Höchste Vater. Dieses Leben ist normales Leben und befreites Leben. Jedes andere Leben, jenseits dieser Auffassung des Kṛṣṇa-Bewusstseins, das ist sündhaftes Leben.